Produktdatenmanagement (PDM) und Produktlebenszyklusmanagement (PLM) sind zwei Begriffe, die heute für viele Unternehmen eine große Relevanz besitzen. Das PDM ist dabei aus bekannter CAD-Software (Computer aided Design) hervorgegangen und beinhaltet wichtige Daten zu einem bestimmten Produkt:

      • Was definiert das Produkt?
      • Welche wichtigen technischen Spezifikationen gibt es?
      • Wie wird es präsentiert?

Diese werden über das Programm zentral gespeichert und verwaltet. Gerade bei Weiterentwicklungen von Produkten ist eine solche Datenbasis sehr wichtig. Auf diese Weise können entsprechende Abteilungen im Unternehmen stets auf alle wichtigen Informationen in digitaler Form zugreifen. Dies senkt den Aufwand bei der Datensuche enorm und zeigt zudem auch kleinere Änderungen an Software-Codes oder Produktplänen detailliert auf.

Das PLM geht noch weiter

Das Produktlebenszyklusmanagement (PLM) geht dabei noch einen deutlichen Schritt weiter. Hier werden sämtliche Informationen zu einem Produkt über den gesamten Lebenszyklus hinweg gespeichert. Somit sind folgende Bereiche betroffen:

      1. Produktplanung
        Vom Produktentwurf über eventuelle Marketing-Strategien und Analysen werden sämtliche Aspekte berücksichtig und geplant.
      1. Konstruktion
        Wichtige Daten aus den Bereichen CAD und CAE zeigen hier, welche Ziele aus der Planungsphase wie umgesetzt werden konnten. Auch eventuelle Probleme und Zusatzaufwand zu deren Beseitigung werden dokumentiert.
      1. Produktion
        Die Produktionsplanung umfasst zum einen die Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen und zum anderen natürlich die Herstellung des Produktes selbst. Lässt sich das Produkt in ausreichender Menge und Qualität mit den bestehenden Ressourcen herstellen? Wo liegen Engpässe vor? Genau solche Fragen werden hier beantwortet und dokumentiert.
      1. Dienststellung
        In diesem Bereich geht es um den Einsatz und Verkauf der Produkte. Dies umfasst zudem auch den Kundenservice, die Qualitätskontrolle sowie die Instandhaltung und Wartung. Zu guter Letzt können hier sogar Konzepte zum Recycling und der Rücknahme (Rückbau bei Anlagen) erörtert werden.

Durch das PLM erhalten Unternehmen also den Überblick über alle wichtigen Phasen, die ein Produkt durchläuft. Dies ist mitunter wichtig für die Kostenplanung und die Berechnung möglicher Rückflüsse von Investments (ROI).